Heinrich Barth

 

Werke

 

Das späte, postum erschienene Hauptwerk Heinrich Barths ist nach wie vor greifbar:

Ebenfalls greifbar ist ein Band mit gesammelten Abhandlungen, die bis in die Dreissiger Jahre zurückreichen:

Vor einigen Jahren wurden Textauszüge aus dem systematischen Hauptwerk Erkenntnis der Existenz, versehen mit einigen „Hinführungen“, veröffentlicht:

Diese drei Titel werden alle vom Verlag Schwabe AG angeboten (⇑ www.schwabe.ch).

In letzter Zeit erschienen sind drei zusammengehörige, bisher unveröffentlichte Vorlesungen aus den fünfziger Jahren (im ⇑ Roderer-Verlag, Regensburg):

Das übrige umfangreiche Werk Barths, das auch eine Reihe weiterer grosser Texte umfasst, ist momentan leider nur noch in Bibliotheken und Antiquariaten auffindbar. Vieles ist jedoch übers Internet relativ leicht zu erhalten. Darüber hinaus bestehen Pläne für eine Wiederauflage vergriffener Werke, einen zweiten Abhandlungsband sowie für die Edition von Material aus dem bisher unveröffentlichten Nachlass.


Die wichtigsten der nicht mehr bzw. noch nicht wieder lieferbaren Titel sind die folgenden:

Im Juli 2010 ist eine von Armin Wildermuth herausgegebene, eingeleitete und mit Kommentaren versehene Neuausgabe der Philosophie der Praktischen Vernunft (zuerst 1927) beim Schwabe Verlag erschienen.

In H. R. Sepp, A. Wildermuth (Hg.), Konzepte des Phänomenalen, Würzburg 2010, S. 192-224, sind Auszüge aus dem unveröffentlichten Manuskript "Entwurf  zu einer Philosophie des wirklichen Seins" (1939) sowie ein vollständiger Abdruck des Manuskripts "Zum Problem der phänomenalen Gegenständlichkeit" (1951/52) erschienen

Eine (fast) vollständige Bibliographie der Schriften Barths findet sich in:
Günther Hauff, Hans Rudolf Schweizer, Armin Wildermuth (Hrsg.), In Erscheinung Treten. Heinrich Barths Philosophie des Ästhetischen, Basel 1990, S.313ff.

© 2004-2013 Heinrich Barth-Gesellschaft